Samstag, 16. August 2014

Jenny Bünnig - Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht

Infos:
Autor: Jenny Bünnig
Verlag: LangenMüller
Preis: (Hardcover) 19.99 €
Seiten: 320

Klappentext:
Vier Rentnerinnen, ein VW-Bus und ein Papagei.
Ein Roadtrip könnte die Lösung sein! Durch den Tod ihres Vaters ist für Ria alles aus dem Gleichgewicht geraten. Spontan schließt sie sich ihrer Oma Charlotte und deren Freundinnen Frau Lensker, Margot und Hildie auf einer ungewöhnlichen Reise an: Um etwas zurückzuholen, was unrechtmäßig den Besitzer gewechselt hat, zu einer großen Liebe, die nicht vergessen werden konnte, wegen einer schweren Schuld, die nicht beglichen wurde, und für eine süße Rache, die viel zu lange nicht in die Tat umgesetzt wurde. Mit einem VW-Bus geht es quer durch Europa, unterbrochen von zahlreichen Pinkelpausen (man ist halt nicht mehr die Jüngste), unerwarteten Hindernissen (Altersstarrsinn!) und absurden Begegnungen (wer bitte ist Signore Verdi?). Ein wunderbarer Roman über das Leben, das Alter und Freundschaft durch dick und dünn.

Textquelle: amazon

Zur Handlung:
Dazu sage ich nichts mehr, da im Klappentext schon alles gesagt wurde.

Meine Meinung:
Das Cover ist in weiß gehalten mit einer Abbildung des VW-Busses und dem Papagei. Was ist sehr mag, ist wenn das Cover einen Zusammenhang mit der Handlung des Buches hat und das hat es hier eindeutig.
Die Charaktere haben mir alle supergut gefallen. Sie hatten alle einen unglaublichen Charakter und Tiefe. Man merkt, dass die Autorin ihr ganzes Herz in diese Personen gesteckt hat. Jeder von ihnen ist einzigartig.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich anfangs etwas anderes von diesem Buch erwartet hatte. Der Schreibtstil ist flüssig zu lesen und zeigt einen, dass man sich auf seine Freunde verlassen kann und sie immer für einen da sind. Es ist sowohl traurig als auch lustig und humorvoll. 
Dieses Buch kann ich euch  empfehlen, wenn ihr eine Geschichte sucht, die euch auch zum nachdenken bringt. Der einzige Kritikpunkt ist das Ende, denn für mich ist es einfach viel zu offen und es sind noch so viele ungeklärte Fragen offen, die am ende nicht geklärt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen