Donnerstag, 12. September 2013

Das letzte Jahr....

Ich laufe die Treppe nach oben, die ich schon viel zu oft nach oben gelaufen bin. Neben mir mein Nachbar. Es ist wie immer alles so wie es ist. So ist es nunmal, wenn es der erste Schultag eines neuen Schuljahres ist. Wir laufen durch die Tür, durch die wir seit der fünften Klasse durchlaufen. Wir sind früh dran, da nur wenige Leute in der Aula stehen. Erstmal den Schulhausplan checken damit wir wissen wo wir hin müssen. Ein paar meiner Klassenkameraden sind schon da, er auch. Kaum steh ich neben ihn zaubert er mir ein Lächeln ins Gesicht, wie schafft er es nur. Nach ein paar Minuten laufen wir den allseits bekannten Gang entlang nach hinten in unser Klassenzimmer. Es hat sich an diesem Gang nich viel verändert die selben weißen Steine, die selben Fliesen am Boden nur die Spinte am Rand sind neu und werden noch Jahre dort stehen. Aufgeregt schau ich nach links um zu sehen wer so alles kommt und warte insgeheim ihn zu sehen. Meine Freundinnen sind schon die Hälfte des Ganges entlang gelaufen ohne das ich sie gesehen habe. Ich bane mir einen Weg durch die Menschenmenge, die sich im Gang gesammelt hat und vor ihren Klassenzimmern warten, um die letzten paar Schritte zu ihnen zu gehen. Umarmung, es ist schön sie wieder zu sehen. Unser Lehrer kommt, ab ins Klassenzimmer, hinsetzen und erstmal über allesmögliche reden. Wir, meine Freundinnen und ich, dürfen eher raus, da wir noch 5.Klässer zum Bus bringen müssen. Und das Chaos beginnt, ihn habe ich bei Schulschluss immer noch nicht gesehen. Die Busse suchen und die Kinder sagen wo sie hin sollen. Ich hatte noch eine 5.Klässlerin neben mir stehen. wusste nicht, wo hin sie musste. Doch da stand B. schnell hin und  ihn fragen er war der einzige den ich in diesem Getümmel erkannte. Anstatt eine Antwort bekamm ich erstmal "Woher kennst du mich???" zu hören, ja ich kannte ihn nur vom sehen und hab nicht viel mit ihm geredet. Nachdem das geklärt war sah ich mal wieder seine tollen blauen Augen, die mich immer noch faszinieren. Wäre er nicht ein paar Klassen unter mir. Ich hatte mich schon darauf eingestellt das mein Bus schon weg ist, doch er war noch da und ich stieg ein. Endlich nach Hause und dieses Gefühlschaos hinter mir lassen. Etwas später am Tag musste ich mit meiner Mam einkaufen gehen. Ich hole den Einkaufswagen, wie ich es immer tue, ging durch den Eingang und die Schiebetüren öffnen sich. In diesem Moment kommt mir L. entgegen, den ich vergeblich in der Schule gesucht habe nur um ihn endlich zu sehen. Meine Gedanken liefen auf hochturen "Nicht schon wieder", "Warum immer er???" und noch mehr dachte ich in diesem Moment. Er schaute mich mit einen ausdruckslosen Gesicht an und ich ging einfach weiter. Wir hatten noch nie richtig miteinander geredet und so wird es auch bleiben. So ging das Gefühlschaos weiter. 
Er mit seiner tollen Art, die ich nicht verdient habe. B. mit seinen tollen blauen Augen, die mir eigentlich egal sein sollten und L. den ich seit der 7.Klasse toll finde, es aber besser wissen müsste. In keinen von diesem bin ich verliebt, was ich auch nie sein werde. Mein letztes Schuljahr fängt doch schonmal gut an....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen